Homeland Staffel 6 – Persönliche Review – Folge 6 “The Return” (Originale US-Version auf iTunes)

Hallo zusammen,

dies ging schnell, schon wieder ist eine Woche vorbei, und Homeland somit wieder am Start. Schon vor dem Sehen von Folge 6 war ich mir ziemlich sicher, dass dieser “Big Bang”-Effekt, geschehen in Folge 5, so erst einmal nicht wieder eintreten wird.

Auch wenn die Szene, als Carrie den toten FBI-Agenten am verabredeten Standort findet und dann vor dem “Mann auf der anderen Straßenseite” verfolgt wird, ziemlich stark verläuft, ist dies dennoch nicht einmal im Ansatz auf dem Niveau wie in der Folge zuvor.

Nichtsdestotrotz hat auch “The Return” wieder so einige Fragestellungen mit sich gebracht, über die man vertieft grübeln könnte, vielleicht sogar sollte. So weiß man, nun schon zur Hälfte der aktuellen Staffel, eigentlich immer noch nichts wirklich Konkretes. Nur die letzte Szene lässt vermuten, dass hier größere Mächte am Werk sind, und dies irgendwie mit President-Elect Elizabeth Keane zusammenhängen könnte.

Somit hat man es hier mit einer guten, aber eben keiner herausragenden Folge zu tun. Allerdings muss auch nicht immer Feuerwerk herrschen, dies kommt noch früh genug !

So, nun aber zu einer genaueren Betrachtung meinerseits, viel Spaß damit !

Homeland Staffel 6: Folge 6 (“The Return”)

Allgemein

  • schon beim Titel der Folge habe ich mich dauernd gefragt, auf was diese Rückkehr nun ausgelegt sein könnte
  • ehrlich gesagt kamen mir hierbei die wirrsten Gedanken auf, Gott, sogar an Brodey musste ich irgendwie kurz denken, schon etwas verrückt !
  • mir ist auf jeden Fall klar, dass die ausgewählten Titel auch immer eine gewisse Bedeutung beinhalten, aus diesem Grund glaube ich, dass “The Return” sich vielleicht vermehrt auf die President-Elect beziehen könnte, es allerdings auch um die Wiederkehr anderer wichtiger Personen, wie etwa der BND-Agentin aus Staffel 5, gehen könnte

  • generell ist mir aufgefallen, dass in dieser Folge die Ereignisse in Berlin der fünften Staffel vermehrt wieder ins Gedächtnis gerufen wurden, nicht nur in der aller letzten Szene überhaupt, die “Rettung Quinns” aus der Psychatrie
  • ich weiß wirklich nicht, wie dies Homeland immer wieder schafft, allerdings habe ich mich auch in dieser Folge dabei ertappt, wie mir selbst der FBI-Agent, gerade bei der Szene als er den Fahrer des Jeeps verfolgt, immer skurriler vorkam ; allerdings wusste ich bereits, als es zur Verabredung mit Carrie kam, dass dieser Agent sterben wird, nur wenige Sekunden später war dies dann auch schon eingetroffen
  • es ist einfach immer wieder genial, wie sehr man über all die Jahre ein Gespür für mögliche Situationen, die eintreten könnten, entwickelt, und es dann teilweise aber auch ganz anders kommt (siehe hier besonders Staffel 5)

Inhalt

  • wirklich viel passiert in dieser Folge gar nicht, sie ist also in keinster Weise eher actionlastig
  • die echte Stärke ergibt sich dadurch, dass man als Zuschauer schnell ins Grübeln kommt, und immer wieder Querverbindungen zu erkennen glaubt
  • generell wird “Quinn” festgehalten, später dann befreit ; Carrie trifft auf den “Mann auf der anderen Straßenseite”, der sie schon lange verfolgt, und nach Ausagen von Saad Massoud nach “Government” aussieht, und der FBI-Agent wird ermordet ; darüber hinaus vertraut Saul nur noch wenigen Personen, und knüpft deswegen alte Verbindungen zu den Russen, um über eine Mossad-Agentin mehr herausfinden zu können
  • dies ist schon alles, was passiert, und doch beinhaltet diese Folge eben so viel mehr !

Carrie Mathison, Peter Quinn, der FBI-Agent und ominöse Hintermänner hinter dem Anschlag in New York City

Carrie und der FBI-Agent – Die Suche nach dem “Mann auf der anderen Straßenseite”

  • ziemlich rasch in dieser Folge habe ich gemerkt, dass ich einen Aspekt, vielleicht auch aufgrund der gesamten Action und Hektik, falsch verstanden hatte ; so findet Carrie in Folge 5 eben nicht das Handy einer Spezialeinheit, die von “Quinn” festgehalten wird, sondern eben jenes von “Quinn” selbst
  • all die damit inhärenten Fotos sind auch alle, primär in der Nacht vor dem Anschlag durch das Arbeitsfahrzeug von Sekou, somit von “Quinn” selbst geschossen worden
  • als Carrie sich nun wieder mit dem FBI-Agenten, zu dem sie nicht das beste Verhältnis pflegt, trifft, wird schnell deutlich, dass dieser “Mann auf der anderen Straßenseite” als unmittelbarer Vollstrecker agiert, der klare Vorgaben zu haben scheint
  • als dann Saad Massoud als Confidential Informant (CI) des FBI anmerkt, dass dieser unbekannte Mann nach “Government” aussehe, scheint in dieser Staffel noch ein “ganz großes Ding” zu herrschen

  • als kurz danach der FBI-Agent sich dann in einer Einrichtung  einer nicht genannten privaten Organisation befindet, dachte ich auch schnell an vielleicht paramilitärische Unternehmungen innerhalb der USA ; als der zu untersuchende Jeep vom “Mann auf der anderen Straßenseite” nach seinem Besuch wieder verschwindet, wirkt die Gefahr noch so viel realer
  • spätestens nach Betreten des Fahrzeuges wusste ich, dass dieser FBI-Agent sein Leben ab jetzt verlieren würde
  • die spätere Szene, als Carrie den toten FBI-Agenten findet, und dann auch noch vom ominösen Mann verfolgt wird, fand ich dann jedoch schon fast ein wenig zu überhastet ; irgendwie wollte sich in dieser Szene bei mir überhaupt keine Spannung aufbauen, ganz seltsam
  • durch den Tod des FBI-Agenten werden die entscheidenden Charaktere immer weniger ; mal sehen, wer in der nächsten Folge sterben wird, Game of Thrones, hust ?!

“Quinn” in der Psychatrie und eine fragwürdige “Rettungsaktion”

  • in jeder Folge “Quinn” so gebrochen erleben zu müssen, ist mit das Schlimmste, was man als großer Homeland-Fan im Moment zu durchleben hat
  • gerade in dieser Folge weiß man wirklich nicht mehr, ob man lachen oder heulen soll ; selbst Carrie scheint er nicht mehr zu vertrauen, hinter jeder Person scheint er nun die Hintermänner, die wohl ihm selbst ans Leder wollen, zu vermuten
  • ich verstehe, dass “Quinn” in dieser Staffel viel durchmachen muss, aber es macht echt immer weniger Spaß, ihn so zu sehen

  • umso erstaunlicher dann die letzte Szene, als vermummte Personen ihn aus der Klinik schaffen und ihn in einen schwarzen Wagen befördern ; man konnte als Zuschauer keine Sekunde durchatmen, da man ja nicht wusste, was für einen Zusammenhang dies nun wiederum haben könnte, als man eine nicht völlig unbekannte Frau zu sehen bekam ; diese Dame kennen wir noch sehr gut aus Staffel 5, in Berlin ansässig, als sie als Angestellte des BND vermehrt in Erscheinung trat
  • ich bin wirklich sehr gespannt, was diese “Rettung” mit sich bringt ; vielleicht geht es ja wirklich darum, dass “Quinn” nicht noch mehr in den Fokus gerät, und am Ende vielleicht sogar noch mehr Gefahr über sich ergehen lassen müsste

Sauls verzweifelter Versuch, Licht ins Dunkel zu bekommen – Dar Adal und der Mossad ?

  • für mich der interessanteste Handlungsstrang dieser Folge überhaupt, Sauls Vorgehen
  • als er sehr früh bemerkt, dass ihm intendiert Informationen vorenthalten werden sollen, was die Beschattung einer Mossad-Agentin anbelangt, nutzt Saul nun andere Quellen
  • nicht nur in dieser Szene lernt man als Zuschauer, dass es eine große Diskrepanz innerhalb der CIA geben muss, besonders zwischen Dar Adal und Saul Berenson
  • als Saul sich nun mit einem, scheinbar schon lange bekannt, Angestellten des russischen Geheimdienstes trifft, wird schnell klar, dass Saul den Handlungen des Mossad in keinster Weise mehr vertraut, ähnlich der CIA selbst
  • als er nun das Bild zugesteckt bekommt, auf dem man Dar Adal und die zu beschattende Mossad-Agentin auf einem Steg inmitten New York Citys zu Sicht bekommt, wird vieles, zumindest etwas, deutlicher

  • als Zuschauer hat man schon früh in dieser Staffel eben jene Szene gesehen, und ich glaube mich zu erinnern, dass es damals der Mossad-Agentin darum ging, dass es nun schnell gehen müsse
  • falls ich mit meiner Vermutung recht behalten sollte, so könnte dieser damalige Satz, in Verbindung mit den neuesten Erkenntnissen, immer mehr darauf hinweisen, dass die CIA und der Mossad wohl vieles auf sich nehmen, um eine Richtungsänderung unter President-Elect Elizabeth Keane auf jeden Fall zu verhindern
  • ob dies nun darauf schließen lässt, dass dies das “ganz große Ding” darstellt, und sogar vor einem vorgetäuschten Terroranschlag in New York nach 09/11 nicht zurückgeschreckt wird, weiß man nicht genau
  • falls die These jedoch stimmen sollte, so würde dies eben auch bedeuten, dass der “Mann auf der anderen Straßenseite” eben im Auftrag von Dar Adal und all der anderen involvierten Kräfte handeln würde !
  • nicht zuletzt deshalb scheint “The Return”, hier in diesem Fall von der President-Elect, noch so viel wichtiger auszufallen

Elizabeth Keanes etwas andere Rückkehr nach New York City

  • bezüglich Folge 5 habe ich, was Elizabeth Keane anbelangt, von einem Zwangsaufenthalt gesprochen
  • auch in dieser Folge wird schnell deutlich, dass es besonders darum geht, dass die baldige Präsidentin so lange wie möglich ihren Aufenthaltsort nicht ändern darf
  • scheinbar ist Elizabeth Keane dieser “goldene Käfig” selbst nicht wirklich ganz koscher vorgekommen, und so macht sie sich versteckt auf den Weg zurück nach New York City
  • ganz ehrlich, dieser Aspekt hat mir nicht wirklich zugesagt, fand ich etwas  zu überzogen
  • auf jeden Fall ist sie endlich wieder in New York City, und kommt auch schnell vor der Presse zu Wort ; so solle es eine Weiterführung oder Verschärfung des Patriot Act unter ihrer Führung so schnell nicht geben
  • mit dieser Aussage macht sie selbst keinen Hehl daraus, dass sie, trotz ihres getöteten Sohnes im Nahen Osten, von ihrer klaren Haltung nicht abrücken wird
  • wenn nun meine vermehrt formulierte Vermutung zutreffen würde, müsste dies bedeuten, dass das Schlimmste noch bevorstehen könnte !

Schlussbemerkung 

  • Folge 6 stellt sicherlich keine schlechte Folge dar, nur war meine Erwartung, gerade nach den Ereignissen der Folge zuvor, vielleicht etwas zu hoch gewählt
  • ich hätte mir etwas mehr Thrill gewünscht, ein wenig trist zum Ende hin
  • die letzte Szene mit der schon bekannten BND-Angestellten lässt mich jedoch hoffen, dass Folge 7 hier wieder viel berichtigen könnte
  • auf jeden Fall danke fürs Lesen und bis nächsten Dienstag !

MfG Tobi

calsportal.eu

Quelle (Bild): Showtime

[Total: 0    Average: 0/5]

About Tobi

Tobi
Self-made logo

Leave a Reply