Homeland Staffel 7 – Persönliche Review – Folge 2 “Rebel Rebel” (Originale US-Version auf iTunes)

Hallo zusammen,

ich konnte nicht bis morgen warten, da ich die neue Folge nun doch schnell schauen konnte. Die Folge hat zwar nur eine klare Überraschung, aber die letzte Szene  zeigt Carrie, wie man sie kennt, auch wenn dies in diesem Fall für den jungen Mann nicht gerade positiv ausgefallen ist.

An sich passiert in Folge 2 nur relativ wenig, eine wirkliche Anspannung ergibt sich somit nicht so ganz. Dennoch macht die Folge Sinn, da Saul nun wieder im Spiel ist, nun allerdings auf der anderen, von ihm nicht favorisierten, Seite.

Sicherlich sind die in den nächsten Wochen aufkommenden persönlichen Recaps vor allem an Leute gerichtet, die genau wie ich gerade die aktuelle Staffel, z.B. auf iTunes, in der Originalversion jeden Montagabend schauen. Auf die deutsche Version im Free TV werden wir wohl noch einige Monate warten müssen. Generell gefallen mir aber die Stimmen der Protagonisten sowohl im Englischen als auch im Deutschen wirklich richtig gut.

Ich werde versuchen, diese Recaps spätestens jeden Dienstag, also kurz nach Ausstrahlung, zu schreiben, damit es noch so frisch wie irgendwie möglich ist.

Viel Spaß damit !

Homeland Staffel 7: Folge 2 (“Rebel Rebel”)

Allgemein

  • im Gegensatz zur ersten Folge wirkt diese Folge eher etwas langsamer
  • generell passiert relativ wenig und auch die Spannung fehlt an so manchen Stellen, wenn man das Ende vielleicht mal ausklammert
  • nach diesem genialen Staffelstart kann man damit allerdings auch gut leben, schließlich braucht es jetzt auch eine gewisse Positionierung der entscheidenden Charaktere

Inhalt

  • an sich passiert in der Folge relativ wenig
  • darüber hinaus gibt es auch nur eine klare Überraschung, die dann jedoch durch den ganzen Hacker-Strang erst einmal gestoppt wird, was aus dramaturgischen Gründen keine so schlechte Idee ist
  • dass President Keane, ob nun gespielt oder nicht, nichts über die Gründe des Todes vom General weiß, lässt einen als Zuschauer zumindest aufhorchen ; kann natürlich auch nur gut gespielt sein
  • auch die Rolle ihres engsten Beraters, Wellington, ich schätze, da bin ich mir nicht sicher, dass es sich hierbei um den Stabchef handelt, gefällt mir immer besser ; in der ersten Folge noch ein wenig in die Enge gedrängt, wird sein Einfluss und auch seine Machtposition gegenüber der Präsidentin immer größer
  • da nun nicht nur die 200 zu Unrecht Inhaftierten frei gelassen worden sind, wie ich schon in Folge 1 in Bezug auf den innenpolitischen Druck auf President Keane angemerkt habe, ist nun auch Saul Berenson wieder Teil des Geschehens, sowie des Systems
  • Carrie nimmt im Moment eher noch eine Rolle von außerhalb ein ; dies wird jedoch, so bin ich mir sicher, nur noch wenige Folgen anhalten

Carrie Mathison

Wie schon in Staffel 1 – Carrie observiert, wird jedoch gehackt

  • als Zuschauer erlebt man gerade, nicht nur in Form des eigentlichen Intros, etwas den Charme von Staffel 1
  • Carrie, wenn nun auch eher auf sich gestellt, versucht herauszufinden, was es  genau mit Mr. Wellington auf sich hat
  • als sie dann das Gesicht einer Frau erblickt, kommt sie auf die eher nicht so sinnvolle Idee, auf 4Chan danach zu fragen
  • man könnte natürlich jetzt meinen, dass die später stattfindende Hacker-Plot Line völlig unwichtig erscheine, allerdings sehe ich dies nicht unbedingt
  • dass ihr Computer nun gesperrt ist, bringt Carrie nicht nur aufgrund des hohen zu zahlenden Betrags unfassbar in Schwierigkeiten
  • man darf nicht vergessen, dass sie, im Gegensatz zu Staffel 6, eine klare Widersacher-Figur gegenüber der Präsidentin einnimmt
  • wenn nun ihre Daten im Internet zur Verfügung gestellt werden würden, was an sich ja nur eine Drohung darstellt, hätte sie nicht nur finanzielle Probleme, sondern auch ganz klar juristische

  • ob man den späteren Plot, was das Treffen mit dem Hacker anbelangt, nun gut findet oder nicht, eines zeigt sich hierbei ganz gut: “do not mess with Carrie !”
  • für mich war es mehr als offensichtlich, dass der Mann mir in den nächsten Minuten leid tun würde ; Carrie hat jahrelang in den gefährlichsten Regionen der Welt operiert, wir wissen dies seit Staffel 1 ; so ein kleiner Hacker ist dann wohl eher nicht so die Gefahr
  • dennoch ist die letzte Szene auch viel bedeutsamer als man denken könnte, schließlich ist sie selbst über ihre forschen und gewalttätigen Handlungen nicht nur überrascht, sondern auch zu Teilen erschrocken
  • in wie weit sich die Medikation, wie es das Gespräch mir ihrer Therapeutin ergeben hat, nun als immer weniger wirksam herausstellen könnte, werden wir wohl schon bald in den darauffolgenden Handlungen erfahren
  • an sich jedoch eine nicht nur aufgrund der erotischen Seite von Carrie interessante Story, die ganz bewusst durch den Hack erst einmal, auch der Spannung wegen, unterbrochen werden soll
  • als Zuschauer fragt man sich nun somit, wer diese Frau auf der Aufnahme nun sein könnte

Saul Berenson

Der neue Nationale Sicherheitsberater (National Security Advisor) – Seine neue Aufgabe, den “Terroristen” O´Keefe aufzuspüren

  • ehrlich gesagt, der Plot hat mir nicht so wirklich zugesagt
  • wir kennen Saul nun seit Jahren, umso erstaunlicher wirkt es einfach, wenn er nach gefühlt zwei Minuten Diskussion mit Wellington direkt in den Vorschlag einwilligt
  • ja, er sieht immer noch eine Verantwortung gegenüber dem amerikanischen Volk und denkt auch an die Freilassung der 200 Personen, allerdings kann ihn dies nicht so kalt lassen, wie er es zeigt
  • vielleicht ist dies auch zum Großteil nur gute Show, nur kann er mit der Vorgehensweise der aktuellen US-Administration nicht zufrieden sein
  • von daher bin ich mir sicher, dass wir in den nächsten Wochen einen klaren Konflikt erleben werden
  • auch dass er nun die Information von dem Polizisten einholt, der O´Keefe bei seiner Flucht geholfen hat, um mit diesem persönlich zu sprechen, ist ein wenig verwunderlich
  • ich bin auf der anderen Seite sehr auf das Gespräch mit O´Keefe gespannt ; ich glaube nicht, dass Saul viele Aspekte von O´Keefe an sich als haltlos abstempeln wird, ganz im Gegenteil

President Elizabeth Keane

Zwickmühle

  • im Gegensatz zur ersten Folge wirkt die Präsidentin nun sehr schwach
  • ja, sie hat immer noch vor, gegen ihre Widersacher und Beteiligten des Putschversuchs vorzugehen, allerdings fehlt ihr immer mehr die Macht
  • sie weiß auch, dass sich Teile des Volkes nun sogar öffentlich gegen sie stellen und sich dem Widerstand (resistance) anschließen wollen
  • dass sie nun sogar den Forderungen von Saul zustimmen muss und sogar von Wellington in die Ecke getrieben wird, kann ihr nicht schmecken und sollte ihr zu denken geben
  • ob sie mit dem Tod vom General etwas zu tun hat oder nicht, ist erst einmal nicht wirklich greifbar
  • man kann jedoch festhalten, dass dieser Tod ihr nicht gerade genützt hat, ganz im Gegenteil
  • von daher könnte dieser Tod auch auf einen Plan von ihren Widersachern, vielleicht in eigenen Reihen (Wellington ?), schießen lassen
  • ein spannendes Thema auf jeden Fall !

Schlussbemerkung 

  • eine klare Filler-Folge
  • es gibt keinen großen Story Twist und es werden auch so gut wie keine neuen Figuren Teil der Handlung
  • nichtsdestotrotz bleiben bei mir vor allem die Frage nach der Frau in Wellingtons Haus und die Reaktion Carries auf ihr eigenes Vorgehen hängen
  • Carrie scheint ein wenig selbst die Kontrolle zu verlieren, ihre bipolare Störung scheint trotz Medikation einen größeren Stellenwert in ihrem Leben wieder einzunehmen, was besonders schwierig für die Beziehung zu ihrer Schwester ausfallen könnte
  • ich freue mich auch sehr auf das Gespräch zwischen Saul Berenson und Brett O´Keefe ; ich finde beide Figuren unglaublich interessant, besonders O´Keefe ist eben nicht dieser eindimensionale “Bösewicht”
  • gut, dann sind wir auch schon durch, danke fürs Lesen und bis nächste Woche !

MfG Tobi

calsportal.eu

Quelle (Bild ; frei zugänglich): pixabay

 

About Tobi

Self-made logo

Leave a Reply